Final Premiere Avid ProX

Spieglein, Spieglein an der Wand “Wer ist die Schönste Schnitt-Software im ganzen Land?”

Verzerren

Früher war die Welt noch in Ordnung, da gab es ein Schnittsystem und alle Cutter waren glücklich. Ich persönlich habe meine Diplomarbeit über den Avid Media Composer 3.5 geschrieben, inklusive einer Produktion eines Musikvideos. Dann kam ein ernstzunehmender Konkurrenten auf den Markt, der schnell viele begeisterte Anwender fand. Final Cut Pro hat sich als die Alternative zu Avid erfolgreich dargestellt.

Dann aber begann das Chaos für die Cutter, Final Cut Pro wird seit Version 7.0 nicht mehr weiterentwickelt. Was tun? Auf Avid oder Premiere umsteigen oder noch weiterarbeiten als wäre nichts geschehen? Der offizielle Nachfolger bei Apple ist Final Cut Pro X, eine Mischung aus Downgrade der bisherigen Software und ein Upgrade der Konsumer-Schnittsoftware I-Movie. Seitdem gibt es viele verschiedene Meinungen darüber…

Anfang diesen Jahres habe ich mit Final Cut Pro X mehrere Filme geschnitten und mich als Dozent auf ein Seminar Videoschnitt Final Cut Pro X vorbereitet. Trotz meiner anfänglichen Skepsis, man kann damit wirklich Filme schneiden und es gibt da ein paar tolle Ideen, die in der Software realisiert wurden. (z.B. Befehl-S gibt es nicht mehr, das Programm sichert sofort; Rendern im Hintergrund, man kann sofort weiterarbeiten; effektives Managen der Clips über Schlagwörter oder Bewertung) Genau so gut kann ich aber auch Dinge aufzählen, die nicht gelungen sind z.B. um Audioblenden zu erzeugen klickt man circa sechs mal, das ging früher mit einem Klick.

Das nächste Seminar Videoschnitt Final Cut Pro X findet im August statt, wer einen Überblick bekommen will, kann die zwei Tag mitmachen.

Jeder Cutter muss sich wohl selber überzeugen, welche Schnitt-Software zu einem passt, bzw. zu welcher Produktion. Ich kenne eine Produktionfirma, die arbeitet je nach Projekt & Kunde mit Final Cut Pro 7.0, Avid oder Premiere bzw. After Effects. Auch das Final Cut Pro X hat seine Daseinsberechtigung: Einige gelungene Effekte werden hier exportiert und in einem anderen Schnittprogramm weiterverarbeitet.

Auf die Frage “Wer ist die Schönste Schnittsoftware im Land?” gibt es (zumindest von mir) keine Antwort, jeder hat hier seine eigene Vorlieben und Vorstellungen.

Fate of Sombath Somphone unclear

Fate of Sombath Somphone unclear

Sombath Somphone

On Saturday the 15th December Sombath Somphone has been stopped by a traffic police outpost on his way home. According to CCTV footage Sombath walked out from his car to present documents.  About 10 minutes later, a pickup truck came with hazard lights flashing. Then this pickup truck went away to an unknown destination. Since this incident Sombath has gone missing and his fate remains unknown.

Sombath is well known for his civil engagement in Lao. In cooperation with him, my wife and I have been working on different media projects during our time in Lao. In 2005 Sombath won the Ramon Magsaysay Award for Community Leadership for his work in poverty reduction and sustainable development in a country that remains one of Southeast Asia’s poorest nations.

The government of Laos issued a statement denying responsibility for the disappearance of Mr. Sombath and suggested he had been kidnapped over a personal dispute. The statement did little to ease our fears about his well-being.

Find current information check here: http://sombath.org/

Sesamstraße wird Vierzig

Sesamstraße wird Vierzig

Image

Die Sesamstraße feiert ein rundes Jubiläum und deswegen zeigt die Deutsche Kinomathek in Berlin eine Sonderausstellung in Zusammenarbeit mit dem NDR.

Dafür wurde unter anderem ein Best of 40 Jahre Sesamstraßen-Film produziert, den ich schneiden durfte. Das 8-minütige Werk wird im Spiegelsaal auf neun Flächen projiziert. Kommen lohnt sich also! Die Ausstellung öffnet am 12. Dezember mit einer Geburstagsparty, der Eintritt ist frei.

Elblotsen nominiert für PUNKT

Die Elblotsen nominiert für PUNKT
Image

Der Film „Die Elblotsen“ ist für den PUNKT – Preis für Technikjournalismus und Technikfotografie in der Kategorie Multimedia nominiert worden. Die Elblotsen ist eine Teamarbeit von mir und dem Photografen Christian Kaiser. Jetzt heißt es Daumen drücken.

Juhu, 2. Platz beim Missionspreis!

Fröhliche Mitglieder des Projektteams nach der Preisübergabe:

 

Unser Projekt Mahl ganz anders wurde am 26.April 2012 vom Verein Andere Zeiten mit dem 2. Missionspreis ausgezeichnet. Vor fast genau einem Jahr haben wir das Bild von Leonardo da Vinci in Theaterform auf die Straße gebracht. Mit vielen Passanten kamen wir über das Abendmahl ins Gespräch und außerdem wurden Hintergründe, Gedanken, Bilder und Filme auf http://mahlganzanders.de/ veröffentlicht. Die Bewegtbilder stammen natürlich von mir. Der Preis freut uns, ehrt unser Engagement und wir denken über ein neues Projekt nach.

Filmpremiere: Kinder von St. Georg- Die Jugendjahre

Endlich habe ich mal wieder eine ordentliche Premiere erlebt und was für eine aufregende, so geschehen im Abaton am 25. April.

Zwölf Jahre Arbeit, Nerven, Freude und Fleiß haben Hermann und Leslie investiert, um diese wunderbare Filmdokumentation fertig zu stellen. Durch meine Zeit als Gesellschafter bei der Kern Film habe ich hautnah die Produkton mitverfolgen können und habe einige Ideen als Cutter beim Rohschnitt hinzufügen können. Weitere Informationen unter:

KernFilm 

arte

Wer die Filme (nochmals) sehen will:

Kinder von St. Georg-Die Kinderjahre (Teil 1): 17.Mai 2012, 23.30h auf ARTE

Kinder von St. Georg-Die Jugendjahre (Teil 2): 24.Mai 2012, 23.35h auf ARTE

A new movie is out: Leitmotiv Papier

Leitmotiv Papier:

In Pommern hat Hubert von Jutrczenka fast alles verloren und musste nach dem Krieg eine neue Existenz in Hamburg aufbauen. Die Chance seines Lebens bekam er, als er den Büromarkt Hansen übernehmen konnte. Bis heute hat er diese Aufgabe mit Fleiß und Ausdauer erfolgreich gemeistert. Mittlerweile sind sein Sohn und seine Tochter auch im Unternehmen tätig. Ein Portrait über einen 86-jährigen Überlebenskünstler, der seit über zehn Jahren keinen Urlaub mehr gemacht hat.

Kontakt: stephansautter@yahoo.de